Unsere Veranstaltungen 2018 finden Sie hier

St. Nikolaus im Wildfreigehege Hellenthal

 

Auch in diesem Jahr möche der Heilige Nikolaus die Tiere des Wildfreigeheges beschenken und alle Kinder dürfen mitmachen!
Am 01. Dezember um 16.00 Uhr wartet der Nikolaus am Eingang des Wildparks auf die Kinderschar um Rotwild, Damwild und Wildschweine mit allerlei Leckereien zu füttern.
Die Futtertüte haben die Kinder dann bereits im Kassenhaus in Empfang genommen und können sich nun mit viel Freude und Spannung an dem Fütterungs-Zug durch den Wildpark beteiligen.
Nachdem das Wild mit allerlei Nascherei versorgt ist, werden die kleinen Gäste dann einzeln vom Nikolaus persönlich  begrüßt und erhalten dort auch die ihnen zugedachte Tüte mit Süßigkeiten. Die Wartezeit kann man mit Kinderpunsch, frisch gebackenen Waffeln, heißem Kakao, Glühwein oder einer heißen Suppe überbrücken.

Direkt am Eingang gibt es einen  Wunschbaum an dem man - nicht nur an diesem Abend - seinen Wunschzettel anhängen darf, damit die großen und kleinen (Weihnachts)-Wünsche in Erfüllung gehen.

Den Bon im Wert von 12,- € für die beiden Nikolaustüten (eine für's Wild und eine für die Kinder) erhält man ab sofort an der Kasse des Wildfreigeheges Hellenthal.

Der Eintritt in  den Wildpark  kostet  an diesem Abend  ab 15.30 Uhr € 2,00 € pro Person.
Kinder, für die eine Nikolaustüte bestellt ist, haben freien Eintritt.
 
Anmeldung unbedingt erforderlich! (Anmeldeschluss 26. November)
Wildfreigehege Hellenthal Tel. 02482 7240 oder 2292
oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

 Afrikanische Schweinepest ist auf dem Vormarsch

Liebe Besucher, helft uns, dass unsere Schweine gesund bleiben!!!

Die Afrikanische Schweinepest ist eine Virusinfektion, die ursprünglich in Afrika beheimatet ist. Durch Verschleppung im Reiseverkehr kam es  in de Vergangenheit auch Gebieten außerhalb Afrikas zu Ausbrüchen. Zwar ist die Erkrankung bisher noch nicht in  Deutschland aufgetreten - aber in angrenzenden Staaten. Die Afrikanische Schweinepest   gilt als gefährlich Seuche und ist anzeigepflichtig. Die Bekämpfung nach Ausbruch erfolgt wie bei der klassischen Schweinepest nach der Schweinepestverordnung durch die Veterinärbehörden.

Für Menschen und andere Haustierarten ist die Klassische Schweinepest nicht gefährlich. Selbst der Verzehr von  infiziertem Schweinefleisch birgt keine gesundheitlichen Risiken.

Sollte allerdings auch nur ein Wildschwein oder eines unserer Hängebauchschweine von der Pest befallen sein, sind wir gezwungen alle SCHWEINE im Park zu keulen.  Dies wollen wir mit allen Mitteln verhindern und treffen daher Vorsichtsmaßnahmen und werden verstärkt Kontrollen durchführen.

Aus diesem Grund ist es strikt untersagt, Essensreste und Futter - gleich welcher Art – (auch keine Äpfel oder Kastanien) mit in den Park zu nehmen und zu verfüttern. 

Gesammelte Äpfel und Kastanien können nach wie vor gerne abgegeben werden, dürfen aber nur von unseren Mitarbeitern gezielt verfüttert werden.

Unseren  Schweinen zuliebe bitten wir um Ihr Verständnis und appellieren an Ihre Vernunft.

 

 
Go to top